Chronische Rückenschmerzen modular behandeln

Stadtanzeiger Stadt Dortmund: Nachrichten aus der Stadt – news: #genial-nah

DortmundLütgendortmund  Dr. Willi Kretzmann, Chefarzt für Multimodale Orthopädie am Knappschaftskrankenhaus Lütgendortmund stellte bei einem Vortrag zum Thema Chronische Rückenschmerzen in der Veranstaltungsreihe „Gesundheitsforum“ klar, Schmerz habe biologische Ursachen.

„Wir wollen in Bezug auf Chronische Rückenschmerzen nicht nur sägen und schrauben, sondern intensiv und individuell eingehen auf den Patienten“, betont er.

Chronische Rückenschmerzen zu bekämpfen bedeutet aber auch, dass wir wegen der Speicherung im Schmerzgedächtnis und wegen des Absinkens der Schmerzschwelle und der emotionalen Begleitung durch Angst oder Depression unter vielfältigen Aspekten die Behandlung führen müssen.

Dr. Willi Kretzmann setzt auf ein von ihm selbst entwickeltes mehrstufiges Konzept der Multimodalen Behandlung. Es gebe heute oft eine Alternative zur Operation. Die direkte Intervention könne bestehen aus Injektionen, die heute oft unter Röntgen- oder CT-Kontrolle erfolgt, aus der Verödung kleiner Nerven, der einmaligen Nervenmodulation durch ein Pasha-Katheter oder der fortgesetzten Stimulation über implantierte Elektroden. Wichtig sei in jedem Fall eine begleitende und nachfolgende vielfältige Therapie unter Nutzung von Physiotherapie oder Ergotherapie, Verhaltenstherapie und Selbstmanagement durch den Patienten.

Titelbild: Dr. Willi Kretzmann referierte beim Gesundheitsforum
im Knappshaftskrankenhaus Lütgendortmund über Therapieoptionen
bei chronischen Rückenschmerzen. 

Foto: KLINIKUM WESTFALEN GmbH  – Quelle

zurück zur STARTSEITE