Eschen an den Kreisstraßen sterben - genial-nah.de

Kreis Soest.  In der nordischen Mythologie ist der Weltenbaum, der größte und prächtigste Baum überhaupt, eine Esche. Die Eschen an den Kreisstraßen im Kreis Soest sind aber von einem Pilz befallen und akut krank.

Der Baubetriebshof des Kreises hat 232 Eschen im Blick, die unverzüglich gefällt werden müssen, sobald sich eine Verkehrsgefährdung abzeichnet. „Ein besonderer Brennpunkt ist die Allee an der K 16 bei Lippetal-Herzfeld mit 70 betroffenen Bäumen“, berichtet Baubetriebshofchef Hartwig Thiele.

Bei dem Erreger, der die Bäume erkranken und schließlich absterben lässt, handelt es sich um eine Nebenfrucht des Falschen Weißen Stängelbecherchens. Dieser Pilz war ursprünglich nur in Asien bekannt. Er wird auch durch die Luft übertragen und ist deshalb nicht zu bekämpfen. Die Sporen des Falschen Stengelbecherchens infizieren die Blätter. In der Folge verfärben sich diese im Frühsommer braun. Rindennektrosen (absterbende oder abgestorbene Rindenteile) und Wucherungen blockieren die Wasserversorgung in den Leitungsbahnen der Bäume. „Die Folge davon ist ein Absterben der Äste. Deshalb wird die Krankheit im Volksmund auch als Eschentriebsterben bezeichnet“, erläutert Hartwig Thiele.

Experten vergleichen die Symptome und das Ausmaß mittlerweile mit dem Ulmensterben der vergangenen Jahre. „Die ausgelichteten Kronen an der K 16 machen die weit fortgeschrittene Schädigung sichtbar. Dort müssen wir handeln. Zur Erhaltung des Alleencharakters dieser und der anderen Kreisstraßen werden wir aber kurzfristige Nachpflanzungen vornehmen, beispielsweise mit Bergahornen oder Eichen“, versichert Hartwig Thiele. Standorte einer nennenswerten Anzahl von Eschen sind außerdem die K 5 zwischen Hiddingsen und Müllingsen, die K 5 zwischen Haus Ahse und Hovestadt, die K 76 zwischen Rüthen und Meiste sowie die K 27 zwischen Niederbergheim und Allagen.
(kso.2016.07.29.318.-rn)

Titelbild: Die ausgelichteten Kronen der Eschen an der K 16
bei Lippetal-Herzfeld sind sichtbare Symptome der
Pilzerkrankung der Bäume.

Foto: Hartwig Thiele/ Kreis Soest  – Quelle

zurück zur STARTSEITE