Kreis Heinsberg. Förderschule:Aufgeschoben heißt nicht aufgehoben“, stellte Lenzen die Position der Freien Demokraten im Kreisschulausschuss noch einmal klar. „Wir halten an unserem Ziel einer kreisweiten Fortschreibung des Schulentwicklungsplans fest, aber berücksichtigen die aktuellen Entwicklungen in der Schullandschaft“, so Lenzen weiter.

Denn seit der Vorstellung der Schulentwicklungsplanung für den Kreis Heinsberg im Juni 2010 hat sich in Sachen Förderschule viel geändert. Aktuell ist der im letzten Jahr erzielte Konsens zur Förderschule gefährdet, aber der Kreis wirbt weiterhin für eine einvernehmliche Lösung. Diese und mögliche Alternativlösungen zur Förderschule brauchen mindestens ein Schuljahr Zeit. Dem trägt der Vorschlag der FDP Rechnung, die Fortschreibung in Bezug auf die Förderschule bis zur Klärung zurückzustellen, um dann auch die Option zu haben, die beiden bestehenden Gutachten (Förderschule und allgemeinbildende Schulen) zusammen in einem gemeinsamen Gutachten fortzuschreiben. Im Übrigen begrüßen die Freidemokraten, dass der zuständige Dezernent Schneider in seinem Bericht ausführte, dass die Bürgermeister eine Fortschreibung insbesondere zur Förderschule zu einem späteren Zeitpunkt befürworten würden.

„Allein schon unter dem Gesichtspunkt der Inklusion macht dies Sinn und spart den Kommunen gegenüber eigenen Gutachten viel Geld“, so Lenzen und Wagner. Die Kommunen erhielten damit eine aktuelle Datengrundlage zur Unterstützung für ihre weiteren Planungen in Bezug auf die Förderschule vor Ort. Beim runden Tisch für die Schulentwicklungsplanung ist der FDP mit ihrem Antrag ein Teilerfolg gelungen, denn ab sofort soll es im Schulausschuss mindestens einmal im Jahr einen aktuellen Sachstandsbericht geben. „Dies war überfällig, gerade auch im Hinblick auf die z.T. zurückhaltenden Einstellung zur Förderschule in den Kommunen.

FÖRDERSCHULE

Denn der runde Tisch kann nur helfen, wenn er gelebt wird und dafür brauchen wir den Dialog und die Informationen zwischen den zuständigen Gremien in den Kommunen sowie im Kreis.“, erläutert Lenzen. Denn zuletzt erhielten die Mitglieder im Schulausschuss auf Antrag der FDP in 2011 einen umfangreichen Sachstandsbericht über die jeweiligen Planungen in den Kommunen auch und gerade zur Förderschule. „Wir bleiben dran“, so Stefan Lenzen, Fraktionsvorsitzender und sein Stellvertreter Dr. Klaus Wagner.

Foto: FDP Kreis Heinsberg

Hier finden Sie mehr Beiträge aus dem STADTANZEIGER zum Thema: FDP

zurück zur STARTSEITE