Friedhofskonzert von 'Quarter to Nine' - genial-nah.de

Stadtanzeiger Hanau: Nachrichten aus der Stadt – news: #genial-nah

Hanau.  Es war ein wahrhaft gelungenes Friedhofskonzert von „Quarter to Nine“ in der Trauerhalle des Steinheimer Südfriedhofs.

Leise mitsingen, den Kopf leicht im Rhythmus der gehörten Liedmelodie bewegen, zwischendurch mit den Fingern schnippen wie der Chor. – Das sind Szenen aus dem Publikum beim jüngsten Friedhofskonzert mit dem Vokalensemble ‚Quarter to Nine‘, das der städtische Eigenbetrieb Hanau Infrastruktur Service (HIS) an ungewöhnlichem Ort anbot: in der Trauerhalle auf dem Friedhof Steinheim Süd. Der Auftritt des Chors der Musikschule Schöneck-Nidderau-Niederdorfelden gehört zur neuen Reihe „Friedhofs(s)-Kultur“, mit der HIS im September 2015 auf dem Hauptfriedhof begann. Stadtrat Andreas Kowol sagte in Steinheim, weitere Veranstaltungen sollten  auch auf anderen Friedhöfen folgen.

Denn der Stadt geht es darum, sich „dem Tabuthema Tod in unserer Gesellschaft auf andere Weise nähern zu können“. Friedhöfe seien klassische Trauerorte, leider würden sie vielfach gemieden, so Kowol weiter. Das sei schade, denn Friedhöfe seien auch Orte der lokalen Kulturgeschichte, Zeugnisse vieler Generationen von Menschen unterschiedlicher Herkunft und einzigartige Naturräume. Die Stadt Hanau investiere viel in eine würdige Friedhofskultur, dazu gehöre in Steinheim-Süd auch die architektonisch anspruchsvolle Trauerhalle wie ein Friedhofskonzert.

In der erklangen a cappella Klassiker wie Leonard Cohens „Halleleluja“ ebenso wie Herbert Grönemeyers „Mambo“. Zu dem Lied „Parkplatzregen“ spannte das Vokalensemble einen regenbogenbunten Regenschirm auf. Songs von Hoffnung und Sehnsucht gehörten zum zweistündigen Repertoire vom Friedhofskonzert wie solche über Enttäuschung oder wahre Liebe.

Chorleiter Peter Krausch hatte angekündigt, das Publikum solle sich an diesem Abend „einfach mal zurücklehnen können“. Das beherzigten viele unter den Zuhörenden. Donnernder Applaus war der verdiente Lohn  für „Quarter to Nine“ – auch von Stadtverordnetenvorsteherin Beate Funck und Steinheims Ortsvorsteher Klaus Romeis.

Titelbild: Stadtrat Andreas Kowol (rechts) begrüßt
in der Trauerhalle des Steinheimer Südfriedhofs
das Vokalensemble ‚Quarter to Nine‘ zum 
Friedhofskonzert.

Foto: Stadt Hanau – Quelle

zurück zur STARTSEITE