Logo-Kreis-Düren-100

Stadtanzeiger Kreis Düren: Nachrichten aus dem Kreis – news: #genial-nah

Kreis Düren. „Ob er ein Kondom benutzt?“ Mit dieser rhetorischen Frage und einem eindeutigen Foto werben der Kreis Düren und sowie drei Tierschutzvereine im Kreis für ihre zweite gemeinsame Kastrationskampagne, an der sich auch wieder zahlreiche Tierärzte beteiligen.

Die Aktion Kastrationskampagne bei Katzen läuft vom 17. Oktober bis zum 13. November und richtet sich an die privaten Besitzer von Stubentigern. Angestoßen wurde die Kastrationskampagne von Landrat Wolfgang Spelthahn, der Fraktion der Grünen im Kreistag und dem Tierschutzverein für den Kreis Düren, der das Tierheim im Kreis betreibt. Ziel der Initiatoren und weiteren Aktionspartnern ist es, die Katzenschwemme einzudämmen.  

In vielen Kommunen des Kreises Düren gibt es bereits eine Katzenschutzverordnung. Katzenbesitzer müssen ihr Tier dort vor dem Ausgang von einem Tierarzt kastrieren und eindeutig markieren lassen. Zuletzt wurde eine solche Verordnung in der Stadt Düren verabschiedet. Hintergrund für die Kastrationskampagne bzw. Verordnung sind die vielen Katzen, die im Kreistierheim abgegeben werden oder in teils schlechtem Gesundheitszustand herumstreunen.

Nun beginnt am 17. Oktober eine zweite Kastrationskampagne. Bei der ersten im Frühjahr dieses Jahres waren kreisweit bereits mehr als 100 Tiere unfruchtbar gemacht worden. Katzenhalter können ihren Stubentiger nun bis zum 13. November bei einem der 16 teilnehmenden Tierärzte kastrieren lassen und erhalten dafür „eine Reihe Leckerlies“, wie Mitorganisator Jürgen Plinz, 1. stellvertretender Vorsitzender des Tierschutzvereins für den Kreis Düren, sagt. Eine kostenlose Markierung mit einem Mikrotransponder und der ebenso kostenlose Eintrag der Katze ins Deutsche Haustierregister seien tolle Anreize. Zumal die Markierung für Freigänger zunehmend durch die Rathäuser verpflichtend gemacht werde. 40 bis 50 Euro seien allein dafür fällig, so Plinz. Darüber hinaus erhalten die Besitzer einen Gutschein der Firma „Fressnapf“, der neben einem Gratis-Spielzeug für die Mieze ein exklusives Angebot für ein Spezialfutter für kastrierte Katzen beinhaltet.

Wer unverschuldet in finanzielle Not geraten ist, kann Hilfe hinsichtlich der Kastrationskampagne von der Tierschutz-Stiftung im Kreis Düren oder dem Verein SAMT in Jülich bekommen, Bezieher von Wohngeld oder Leistungen nach dem SGB II („Hartz IV“) oder SGB XII (Sozialhilfe) zum Beispiel. Detaillierte Infos zur Kampagne gibt es auf der Internetseite www.katzen-kastration.de.

„Je mehr Tierschutzorganisationen, niedergelassene Tierärzte und gesellschaftliche Gruppen bei der Kastrationskampagne mitmachen, umso größer ist die Chance auf Erfolg, denn jede einzelne Katze zählt“, wirbt Landrat Wolfgang Spelthahn um weitere Unterstützung. Neben den Tierärzten unterstützen SAMT e.V., Katzen in Not Düren e.V. und die Tierschutz-Stiftung im Kreis Düren die Kampagne. „Die Aktion ist in Deutschland einzigartig“, weiß Günther Oltrogge, der Vorsitzende des Tierschutzvereins.

Wer die durch Spenden und Sponsoren finanzierte Kastrationskampagne unterstützen möchte, kann auf ein speziell dafür eingerichtetes Konto spenden.

Zahlungsempfänger: Tierschutzverein für den Kreis Düren e.V.
Verwendungszweck: Katzenkastration
Spendenkonto: DE86 3955 01101200 8610 84 bei der Sparkasse Düren.

 

Titelbild: Katze auf dem Baum

Foto: Kreis Düren

__________

S T A D T A N Z E I G E R 
K R E I S    D Ü R E N

bürger-nah – heimat-nah

Freifunk Übach-Palenberg

zurück zur STARTSEITE

 

 

Foto:

Um die Flut herrenloser Katzen einzudämmen, haben Tierschützer eine kreisweite Kastrationsaktion initiiert. Sie endet am 13. November.

One thought on “Kastrationskampagne bei Katzen

  1. Ich finde es mehr als traurig, dass einige Kommunen noch immer keine Kastrationspflicht haben. Ich habe Veranstaltungen besucht und war erschrocken wie ignorant die Politik mit diesem Thema umgeht.

    Das Leid ist so unendlich groß und es wäre nicht viel für die Politik zu tun. Die Hauptarbeit was das kastrieren an sich angeht leisten doch eh andere.

    Man darf sich nicht wundern wenn immer weniger Menschen zur Wahl gehen. Man wird müde wenn man immer gegen Windmühlen anredet.

Comments are closed.