Übach-Palenberg. Die neue Kindertagesstätte Auenland, die nun mitten im neuen Marienberger Zentrum an der Marienstraße, Ecke Grenzweg zwischen der Kreissparkasse und Blumen Löschner gut eingebettet ist, wurde nun feierlich eingeweiht.

Kindertagesstätte Auenland

Signet im Eingangsbereich. – Foto: Hartmut Urban

Nur wenige einhundert Schritte vom alten Standort an der Hügelstraße entfernt kann sich die Kindertagesstätte Auenland wirklich sehen lassen. Auf Befragung haben die Kinder das alte Tigerentenhaus bereits fast vergessen.

Die Kindertagesstätte Auenland liegt gut behütet zwischen zwei den zwei dominanten Gebäudekomplexen LIDL und Kreissparkasse und öffnet sich nach hinten zur Wurmaue in idealer Weise trapezförmig, was man bei dem eher ‚bescheidenen’ wirkenden Eingangsbereich gar nicht vermutet. Doch war an der Frontseite zurückgenommen wirkt, wird im Inneren durch Licht, Modernität, Sauberkeit und kreative Einrichtung mehr als wettgemacht.

Kindertagesstätte Auenland

Spielerisch schon das ein wenig einübet und Verständnis entwickeln, was den eigenen Haushalt angeht; so lernen die Kinder auch frühzeitig Empathie. – Foto: Hartmut Urban

Kindertagesstätte Auenland

Natürlich gehört Waschen, Legen, Föhnen mit zum aufwendigen Tagesprogramm mancher Kinder. – Foto: Hartmut Urban

Kindertagesstätte Auenland

‚Früh krümmt sich, was ein Haken werden will‘. Auch ein Handwerk will gelernt sein. – Foto: Hartmut Urban

Kindertagesstätte Auenland

Kreatives Spielen gehört zur gesunden Entwicklung von Kindern. – Foto: Hartmut Urban

 

In der Kindertagesstätte Auenland fühlen sich ganz offensichtlich 60 Kinder in drei Gruppen pudelwohl. Mit 185 Quadratmetern pro Gruppe ist Platz satt vorhanden. Übrigens, 18 Plätze sind für Kinder unter drei Jahren reserviert. Doch als wäre es noch nicht genug, hat der gebürtige Marienberger Walter Pötter, , der Eigentümer und Investor der Kindertagesstätte Auenland ist, quasi als Mäzen seinen Generalunternehmer Friedhelm Welter aus Gangelt gleich noch ein kleines Kinderrestaurant mit 85 Quadratmetern dazubauen lassen.

Kindertagesstätte Auenland

Das weitläufige Kinder-Restaurant, auch Bistro genannt. – Foto: Hartmut Urban

Kindertagesstätte Auenland

Die Kinderküche ist so eingerichtet, dass die Kleinen ihre Mahlzeiten zum Teil auf Wunsch selbst zubereiten können. – Foto: Hartmut Urban

 

Hier sollen die Kinder von Anfang an nicht nur Tischsitten und Gebräuche kennen lernen, sondern durch die nahe kindergerecht eingerichtete Küche bewerten können, was wie auf den Tisch kommt und wie es schmeckt. Gerade die Hinführung zur kritischen individuellen Fähigkeit letztlich alle Lebenssituationen richtig bewerten zu können, macht genau den Reifeprozess aus, aus denen gesunde, selbstbewusste, zielstrebige wie stets energiegeladene Menschen werden.

Die gut geschützte weitläufige wie dennoch übersichtliche Außenanlage mit den einzigartigen Spielgeräten und dem freien Blick auf die Wurmauen, die den Kindern unmittelbar wie natürlich ein einprägsames Erlebnis vom Wechsel der Jahreszeiten vermitteln wird, sucht seinesgleichen. Auch hier wurde nicht gekleckert, sondern geklotzt!

Beim Rundgang anlässlich der offiziellen Einweihung wurde der Geschäftsmann Walter Pötter, plötzlich und unerwartet ein wenig sentimental. „Genau an dieser Stelle bin ich geboren worden“, ließ er eher beiläufig fallen und ließ damit durchblicken, dass er sich selbst zu seinem Geburtstag wie in dankbarer Erinnerung an seine Mutter wohl mit der Kindertagesstätte Auenland ein Versprechen eingelöst hatte, genau am Platz seines Geburtshauses etwas wirklich nachhaltig Sinnvolles, Zukunftsorientiertes und Soziales entstehen zu lassen.

Und wie es sich für Walter Pötter und Friedhelm Welter gehört, haben die beiden auch nicht einen kleines Atrium vergessen, das als 30 Quadratmeter messender Lichthof im Zentrum der Einrichtung als Ort des Entspannens gute Dienste leisten wird. So werden die Kinder von Anfang an auf eine Architektur vorbereitet, die mehr sein will, als nur wohnen. Eine Bauweise, wo Kinder sich wohl fühlen und ihr junges Leben den eigenen Bedürfnissen entsprechend unter Rücksichtnahme der Interessen der anderen frei entfalten können.

Kindertagesstätte Auenland

Der Artium-Innenhof ist ein besonderes Highlight der Architektur. – Foto: Hartmut Urban

 

„In Zukunft wird auch das Digitale immer bedeutsamer werden in Leben eines jeden einzelnen. Eröffnen Sie bitte Ihren Kindern frühzeitig alle Chancen dazu, mit der neuen Lebenswirklichkeit zurecht zu kommen“, bat Pötter die anwesenden Eltern und Erzieher und machte allein schon durch diesen pädagogisch-didaktischen Einwurf klar, dass ihm die allerbesten Möglichkeiten, die Entwicklung der Kinder zu fördern, sehr am Herzen liegt.

Kindertagesstätte Auenland

Auch ‚Büro, Büro‘ will erste einmal gekonnt gespielt sein. – Foto: Hartmut Urban

„Wir freuen uns“, so die Leiterin Angelika Wever, „dass wir hier in der weit und breit modernsten, hellsten, geräumigsten und innen wie außen einzigartig ausgestatteten Kindertagesstätte Auenland unseren Dienst am Kind tuen dürfen. Das gesamte Team begreift diese Chance als Herausforderung, stets unser Bestes zu geben.“ Die Kindertagesstätte Auenland wird von dem Mieter, der pro Multis gGmbH geführt und geleitet.

Kindertahesstätte Auenland

Die Leiterin der Kindertagesstätte Auenland, Angelika Weber, präsentierte die Außenanlage in voller Pracht und Herrlichkeit. – Foto: Hartmut Urban

Kindertagesstätte Auenland

Spielgerät der Außenanlage mit Blick ins Wurmauental. – Foto: Hartmut Urban

Als dann Pfarrer Stephan Rüssel mit den Ministranten Weihrauch schwenkend und Weihwasser verteilend durch die Einrichtung zwecks Einsegnung schritt, schlugen die Rauchmelder Alarm. Doch der immer besonders engagierte, wie sympathische Generalunternehmer Friedhelm Welter, de in weniger als 14 Monaten die Kindertagesstätte Auenland professionell hochgezogen hatte, wusste sofort Rat und unterbrach kurzerhand vorübergehend die Feuermeldestrecke. So hat die Kindertagesstätte Auenland bereits während der Einsegnung die Feuerprobe bestanden.

Jener Friedhelm Welter war es dann auch, der mit einem eisernen Bogen mit stilisierter, bunter Familie vor dem Eingang zur Kindertagesstätte Auenland Kunst an Bau schuf. Welter meinte fast schon bescheiden: „Schließlich hat eine solche Einrichtung auch einen schönen Eingang verdient“.

Übach-Palenbergs Bürgermeister Wolfgang Jungnitsch lobte das einzigartige Konzept der Kindertagesstätte Auenland, bedankte sich bei Walter Pötter und Friedhelm Welter für die in allen Teilen mehr als nur gelungene Einrichtung, die bestimmt – so die Prognose des Bürgermeisters – weit über die Grenzen der Stadt hinaus als Vorbild für einen neuen Standard im Kindertagsstättenbau dienen wird. Natürlich hatte der Bürgermeister der Schokoladenstadt Übach-Palenberg, die in aller Munde ist, für jedes Kind noch eine Tafel Schokolade selbstverständlich aus dem LIDL als kleine Einweihungsgeschenk dabei.

Titelbild: Eingangsbereich der Kindertagesstätte Auenland
mit Blumen von Löschner im Vordergrund.

Foto: Hartmut Urban

zurück zur STARTSEITE