logo-Landkreis-kassel-100

Stadtanzeiger Landkreis Kassel: Nachrichten aus dem Kreis – news: #genial-nah

Landkreis Kassel. Im Landkreis Kassel werden die meisten Bioabfälle in Hessen gesammelt. Das geht aus aktuellen Zahlen zum Recycling des Hessischen Statistischen Landesamtes hervor.

„Der Landkreis Kassel verzeichnet danach beim Recycling 2014 das höchste Pro-Kopf-Aufkommen an den getrennt erfassten Bioabfällen mit 216 Kilogramm je Einwohner und Jahr – der hessische Durchschnitt liegt bei 136 Kilogramm“, berichtet Vizelandrätin Susanne Selbert. Auch bei den übrigen Wertstoffen erreicht der Landkreis mit 158 Kilogramm Pro-Kopf-Aufkommen ebenfalls einen überdurchschnittlichen Recycling Wert – hier lag der Hessendurchschnitt 2014 bei 151 Kilogramm.

„Diese Zahlen zeigen, dass unsere Abfallpolitik der letzten Jahre erfolgreich war“, kommentiert Selbert die Hessische Abfallbilanz: „Mit unseren hohen Quoten an Recycling schonen wir Rohstoffe und Energie; das ist ein wichtiger Baustein zum Klimaschutz.“

Für die Entwicklung der Abfallmengen im Landkreis sieht Selbert für die nächsten Jahre weiterhin eine positive Entwicklung. Beim Restabfall gehe die Menge kontinuierlich zurück. Waren es in 2005 noch 40.000 Tonnen, fielen diese in 2014 auf 35.400 Tonnen zurück – das seien rund 152 Kilogramm pro Landkreiseinwohner gegenüber dem hessischen Durchschnitt von 162 kg pro Einwohner.

Die größte Abfallfraktion werde auch weiterhin der Bereich Bio- und Grünabfälle bleiben. „Dank der tollen Mitarbeit der Bürger sind wir Spitzenreiter in Hessen und wir wollen unsere Spitzenposition bei der Bioabfallverwertung durch Recycling weiter ausbauen“, kündigt die Vizelandrätin an. Der Landkreis liege bei den Bioabfalleinsammlung „schon lange im hessischen Spitzenfeld“. Potenzial nach oben gibt es dennoch.
Selbert: „Bis Ende 2017 wollen wir noch 20 Prozent mehr nutzen und damit Ressourcen schonen“. Vor allem für die Erfassung der energiereichen Küchen- und Speiseabfällen bieten wir mit unseren preisgünstigen Biobeuteln eine komfortable Sammelhilfe.

„Wir sind im Landkreis Kassel gut aufgestellt“, ergänzt Uwe Pietsch, Betriebsleiter des  Eigenbetriebs Abfallentsorgung Kreis Kassel. Bereits seit über 20 Jahren werden im Landkreis Bioabfälle getrennt gesammelt – die getrennte Bioabfallsammlung ist erst ab 2015 verpflichtend.

Der Landkreis Kassel betreibt neben den drei Biokompostierungsanlagen in Fuldatal, Hofgeismar und Lohfelden seit 2011 auch eine Vergärungsanlage für Bioabfälle zur Energiegewinnung. Da in der kombinierte Biokompostierungs- und Vergärungsanlage auch die Bioabfälle aus dem Werra-Meißner–Kreis und der Stadt Kassel verwertet werden, wird diese derzeit erweitert, so dass  zwei Millionen Kubikmeter Biogas und 15.000 Tonnen Kompost pro Jahr erzeugt werden können.

„Biogas aus einer Tonne Bioabfall spart 150-200 Kilogramm Kohlendioxid und verringert damit die Erderwärmung“, informiert Pietsch. Im Gegensatz zu Sonne und Wind steht Bioenergie ganzjährig zur Verfügung und ist damit ein wichtiger Baustein zur Energiewende. Pietsch: „ Auch Kompost wirkt gegen Treibhauseffekte durch den Ersatz von Torf und aus fossilen Energieträgern hergestellten Kunstdünger“.

Weitere Informationen zur Abfallentsorgung im Landkreis Kassel bietet die Internetseite www.abfall-kreis-kassel.de oder die Abfallberatung des Landkreises (Tel.: 0561/ 1003-1134).

Titelbild: Die Rückseite der
Vergärungsanlage in Lohfelden. 

Foto: Landkreis Kassel –  Quelle

__________

S T A D T A N Z E I G E R 
L A N D K R E I S    K A S S E L

bürger-nah – heimat-nah

Freifunk Übach-Palenberg

zurück zur STARTSEITE