Übach-Palenberg/Euregio. Es ist eine besondere Chance auch und gerade für die hiesigen Schulen, ihren Schülern jenseits des oft als trocken empfundenen Lernstoffs, regionale Gesichte, Technik und wirtschaftliche Zusammenhänge visualisiert, je geradezu zum Anfassen direkt vor den Toren der eigenen Stadt näher zu bringen.

Der 1993 gegründete Verein Bergbaudenkmal Adolf macht das möglich. Hier pflegt und fördert man mit viel Engagement die Bergbautradition und insbesondere das Fördermaschinenhaus des Wetterschachtes der Grube Adolf mit Lüfteranlagen. Die Fördermaschine aus dem Jahre 1913 wurde wieder in Funktion versetzt und als eine Stätte der Anschauung und der Begegnung neu konzipiert. Durch Vorträge, Ausstellungen, Bildkalender, die Vergabe eines „Adolfpreises“, Haldenfeste und die alljährliche Feier einer „Mettenschicht“ wird die Bergbautradition liebevoll gepflegt.

Das Besucherzentrum des Bergbaudenkmals Adolf eignet sich in besonderer Weise als außerschulischen Lernort. Vereinsmitglieder machen Führungen im Haus, auf der Industriebrache und auf der Halde. Sie erzählen unter Nutzung verschiedener Medien von der Kohle und vom Beruf des Bergmannes, was Kinder wie Jugendliche vom Kindergarten über die Grundschule bis in die Sekundarstufe II fasziniert. Die hier häufig nachhaltig gewonnenen Eindrücke sind oft zeitlebens bedeutsame Verständigungsanker für technische, historische wie ökonomisch-ökologische Grundeinstellungen.

Schulklassen können die Angebote des Vereins nutzen und Führungen individuell wie zielgerichtet auf die konkreten Lerninhalte der Schule angepasst absprechen. Der Unkostenbeitrag beträgt 1 Euro pro Kind (maximal 25 Euro pro Klasse).

Auch für die berufsbildenden Schulen ist der Konzeptansatz „Lernen vor Ort“ im Netzwerk „Außerschulische Lernorte für Natur, Kultur und Technik“ bestens geeignet. Für die Arbeit der Schülerinnen und Schülern der Sekundarstufen I und II steht der große Veranstaltungsraum zur Verfügung. Er ist mit Tischen und Stühlen, einer Leinwand und Vorführgeräten für Video und DVD ausgestattet. In der Dampfmaschinenhalle sind vier große Vitrinenschränke vorhanden, in denen Schaustücke zum Bergbau und Modelle zu Zukunftsenergien (Brennstoffzelle, Stirling-Motoren, Solarzellen) ausgestellt sind.

Selbst an die Erwachsenenbildung über die Volkshochschulen sowie eine Zusammenarbeit mit der RWTH Aachen ist gedacht. So kann letztlich auch der Kreis von der zu bewahrenden Geschichte zur zukunftsweisenden Forschung geschlossen werden.