Stadtanzeiger Aachen: Nachrichten aus der Stadt – news: genial-nah

Aachen. Ein Literarischer Sommer der Region, das hat schon was. Das diesjährige Literaturfestival Literarischer Sommer der Region / Literaire Zomer geht nach dem erfolgreichen Start im Juli nun in die zweite Runde.

Am 9. August um 11.30 Uhr wird das deutsch-niederländische Festival als Literarischer Sommer der Region mit einer Matinée des vielfach ausgezeichneten Bestsellerautors Clemens Meyer im Capitol-Kino am Seilgraben fortgeführt. Die Zuneigung, die ein einsamer alter Mann zu seinem kranken, leidenden Hund entwickelt, und der verzweifelte Versuch, einen Ausweg und eine Rettung für das Tier zu finden, spiegeln in diesem Roman eine ganze Lebenswirklichkeit wider. Mit genauen Beschreibungen, knappen Worten und ohne jegliche Rührseligkeit schildert Clemens Meyer eine menschliche Tragödie und macht aus einer scheinbar alltäglichen Geschichte einen spannenden Thriller.

Der Leipziger Filmemacher Thomas Stuber verfilmte diese Geschichte 2008 aus dem Erzählungsband „Die Nacht, die Lichter“. Der Kurzfilm „Von Hunden und Pferden“ erhielt einen Silbernen Studentenoscar als bester ausländischer Kurzfilm. Er wird im Anschluss an die Lesung gezeigt. Am 10. August um 20 Uhr steht der Film „Als wir träumten – Deutschland 2015“ nach dem gleichnamigen Roman von Clemens Meyer auf dem Programm im Eden-Palast in der Franzstraße. Der Autor beschreibt darin mit großer Wucht den Alltag einer Jungenclique im Leipzig der Nachwendezeit und trifft damit den Nerv einer Generation.

Ein Literarischer Sommer der Region wäre wohl nicht ohne Klaus Mokick. Der liest am 11. August um 19 Uhr in der Bibliothek in Kerkrade aus seinem Buch „Konzert ohne Dichter“. Warum zeichnet da einer in ein Gruppenporträt eigentlich einen leeren Stuhl? fragte sich Klaus Modick bei der Betrachtung des Gemäldes „Sommerabend (Das Konzert)“ – und beantwortete diese Frage mit nichts weniger als einem ganzen Buch. Die Lesung wird am 12. August um 20 Uhr in der Klangbrücke im Alten Kurhaus wiederholt.

Literarischer Sommer der Region, ein besonderer Genuss für Kenner und Aufgeschlossene

Auf 845 Seiten dokumentierte der Niederländische Schriftsteller J. J. Voskuil in dem Buch „Das Büro. Direktor Beerta“ Alltag – und schlimmer noch: Büroalltag. Und das ist nur der erste von sieben Bänden, die nun nach und nach auch in Deutschland erscheinen. Ist dies schon erstaunlich genug, so reibt man sich die Augen angesichts der Tatsache, dass das Mammutwerk in der niederländischen Heimat eine wahre Büromanie auslöste mit Fan-Klubs, langen Schlangen im Morgengrauen vor den Buchhandlungen und Reiseführern zum Buch. Was fasziniert unsere Nachbarn so an dem Arbeitsalltag in einem volkskundlichen Büro mit ergebnislosen Sitzungen, nutzlosen Dienstreisen, feuchtfröhlichen Kongressen und mit Direktor Beerta, der es versteht, immer neue Projekte und Stellen an Land zu ziehen – deren Sinn allerdings nicht ganz einleuchtend ist. Mit einer Ringlesung versucht ein Literarischer Sommer der Region, diesem Phänomen auf den Grund zu kommen – Achtung: Suchtgefahr nicht ausgeschlossen! Am 14. August liest entsprechend Christian Cadenbach um 20 Uhr im Theater K aus diesem Werk.

Ein Literarischer Sommer der Region, wie wir ihn selten erleben werden, wird beschlossen von Dorian Steinhoff  am 18. August um 19 Uhr in Vaals mit einer Lesung aus „Das Licht der Flammen aus unseren Gesichtern“. Studenten, Schauspieler, Backpacker, Kleinkriminelle, Sehnsüchtige und Einsame – eigentlich ganz normale und doch ganz einzigartige Menschen werden zu Protagonisten in Dorian Steinhoffs Erzählungen, in denen der junge Autor um die Frage kreist, inwieweit wir selbst unser Leben bestimmen und für unser Glück und Unglück verantwortlich sind. Er erzählt, wie der Zufall über das Leben von Menschen entscheidet, wie sie unverschuldet in Zwangslagen und Nöte schliddern – und immer gibt es auch diesen einen Moment, in denen sie hätten Einfluss nehmen, in dem alles hätte ganz anders werden können.

Infos zum Literaturfestival Literarischer Sommer der Region / Literaire Zomer gibt es im Internet unter www.literarischer-sommer.eu oder unter der Telefonnummer 0241/432-4943.

Titelbild: Literarischer Sommer der Region;
AF_Meyer_Clemens

Foto-Gaby-Gerster

lesen Sie hier mehr zum Thema AACHEN

zurück zur STARTSEITE

__________

S T A D T A N Z E I G E R 
A A C H E N

bürger-nah - heimat-nah

Freifunk Übach-Palenberg