kreis_borken-100

Stadtanzeiger Kreis Borken: Nachrichten aus dem Kreis – news: #genial-nah

Stadtanzeiger Velen: Nachrichten aus der Stadt – news: #genial-nah

Kreis Borken / Velen-Ramsdorf. Eine Versuchsfläche für Blühstreifen ist jetzt von der Stiftung Kulturlandschaft Kreis Borken offiziell ihrer Bestimmung übergeben worden.

Die Stiftung Kulturlandschaft Kreis Borken und die Kreisjägerschaft haben in Velen-Ramsdorf zusammen mit der Bruno Nebelung GmbH aus Everswinkel die etwa zwei Hektar große Fläche mit verschiedenen Blühstreifen und Kräutereinsaaten angelegt.

Ziel ist, dort aufzuzeigen, welche Feldstreifen besonders gut für die hiesigen Böden geeignet sind und auch, welche optische Wirkung sie haben. Nun nahmen Landrat Dr. Kai Zwicker und Magdalene Garvert vom Kuratorium der Stiftung gemeinsam mit Heinrich Rülfing, Vorsitzender der Kreisjägerschaft, und dem Geschäftsführer der Bruno Nebelung GmbH, Nico Volmary, sowie vielen weiteren Vertreterinnen und Vertretern aus Behörden und der Landwirtschaft die Fläche in Augenschein.

Landrat Dr. Kai Zwicker bedankte sich bei Landwirt Alfons Tenk, der der Stiftung Kulturlandschaft die Flächen für zunächst zwei Jahre für das Projekt zur Verfügung gestellt hat. Die Stiftung Kulturlandschaft Kreis Borken biete mit dieser Fläche eine gute Anschauungsmöglichkeit, wie die theoretisch angelegte Biodiversitätsstrategie des Landes in die konkrete Praxis umgesetzt werden könne, sagte der Landrat. „Die früher bei uns im westlichen Münsterland typischen und häufigen Pflanzen- und Tierarten werden immer seltener. Um gegen diesen schleichenden Artenschwund anzugehen, sollen hier wieder Rückzugsräume für Niederwild und andere Tierarten sowie Lebensraum für Insekten geschaffen werden“, beschrieb Heinrich Rülfing von der Kreisjägerschaft die Motivation des Vereins, das Projekt zu unterstützen. Das Projekt sei ein wichtiger Baustein im Wirken der Stiftung, erklärte Magdalene Garvert vom Kuratorium. „Ziel der Stiftung Kulturlandschaft des Kreises Borken ist, so wenig wertvolle landwirtschaftliche Nutzfläche wie möglich zu verbrauchen und so viel Nutzen für die Natur und Biodiversität wie möglich zu erzielen.”

Möglich wurde das Projekt nur durch die Unterstützung der Bruno Nebelung GmbH, die nicht nur das Saatgut in das Projekt einbrachte, sondern die Stiftung auch buchstäblich bei der Aussaat nach „alter Väter Sitte“, also per Hand, unterstützte. „Wir haben hier verschiedene, sich auch noch im Experimentierstadium befindliche Sorten in unterschiedlicher Stärke ausgebracht“, erläuterte Nico Volmary von der Bruno Nebelung GmbH. 17 verschiedene Einsaaten mit so blumigen Namen wie „Farben vergangener Zeiten“, „Insektenparadies“ oder „Karnevalsmix“ wurden eingesetzt. „Wir möchten herausfinden, auf welchen Böden welches Saatgut besonders geeignet ist“,  ergänzte Volmary, dessen Unternehmen auch eine Vergleichsfläche in Füchtorf im Kreis Warendorf unterstützt.

Die Fläche liegt unmittelbar an der Kreisstraße 55 – der Umgehungsstraße in Velen-Ramsdorf – in unmittelbarer Nähe des Hofes Tenk-Dröning (Krückling) und ist für Besucherinnen und Besucher jederzeit geöffnet. Pläne mit einer Beschreibung der einzelnen Einsaaten liegen während der Öffnungszeiten im Hofcafe Tenk-Dröning aus.

Titelbild: Trotz schlechten Wetters nehmen (v. li.)
Edith Gülker (Stiftung Kulturlandschaft Kreis Borken),
Ludger Schulze Beiering (Landwirtschaftlicher Kreisverband),
Heinrich Rülfing (Kreisjägerschaft), Landwirt Alfons Tenk
und Landrat Dr. Kai Zwicker das Blühstreifen-Projektfeld
in Augenschein.

Foto: Kreis Borken – Quelle

zurück zur STARTSEITE