Übach-Palenberg. Auch in diesem Jahr ging auf dem Rathausplatz wieder die Post ab. Traditionell stellte die Freiwillige Feuerwehr der Stadt Übach-Palenberg professionell unter den Augen der Einheimischen und Gäste den Maibaum auf, bevor es ins Zelt zum Tanz in den Mai ging. Für den musikalischen Rahmen auf dem Rathausplatz sorgte die einheimischen Privat-Musikkapelle Scherpenseel, im Zelt heizte die Band CARAVAN die Gäste gehörig ein.

 

Tanz in den Mai 2015

Bürgermeister Wolfgang Jungnitsch und Walter Junker beobachten die Maibaum-Aufstellung genau

 

Gebannt schauten alle nach oben, um mitzuerleben, wie der Maibaum 2015 auf dem hohen Mast von der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt fachmännisch fest verankert wurde. Keine leichte Aufgabe auf der hohen Drehleiter Millimeterarbeit zu verrichten. Alle Achtung!

 

Privat-Musikkapelle Scherpenseel

Für musikalische Unterhaltung bei der Maibaumaufstellung sorgte auch in diesem Jahr die Privat-Musikkapelle Scherpenseel 1906 e.V.

 

Der Rahmen zur Maibaum-Aufstellung 2015 war würdig gewählt, so dass Gemütlichkeit und Geselligkeit auf dem Rathausplatz trotz nicht ganz optimaler Wetterbedingungen aufkam. Die Privat-Musikkapelle Scherpenseel spielte auf.

 

Maibaum Übach-Palenberg 2015

Zur Maibaum-Aufstellung 2015 war die CDU mit Bürgermeister, stellv. Bürgermeister und vielen Ratsherren wie Funktionsträgern im Gegensatz zu den anderen Parteien zahlreich vertreten

 

Es gehört schon dazu, den Tanz in den Mai zünftig mit einem Bier zu beginnen. Ein Prosit auf den Wonnemonat, auf das er uns nicht enttäuschen möge…

 

Band CARAVAN

Im Zelt spielte die Band CARAVAN zum Tanz in den Mai auf und sorgte gehörig für Stimmung

Die Wahl der Band CARAVAN war für die Stimmung in Festzelt zum Tanz in den Mai mehr als gelungen, denn sie heizte bei eher kühlen Temperaturen die Gäste gehörig ein.

 

Tanz in den Mai

Bei bester Musik und guter Laune tanzte es sich herrlich in den Mai.

 

Auf die Tanzfläche wurde manche heiße Sohle hingelegt, denn die gut gewählte Musik machte möglich, dass Tanz-Provis wie reine Spaßtänzer auf ihre Kosten kamen.

 

 Fotos: Hartmut Urban

zurück zur STARTSEITE