logo-loewenstadt-Braunschweig-100

Stadtanzeiger Braunschweig: Nachrichten aus der Stadt – news: #genial-nah

Braunschweig. Die Stadtverwaltung Braunschweig hat jetzt die Zahlen von Schülerinnen und Schülern mitgeteilt, wie die Übergänge zu weiterführenden Schulen sein werden.

Nach dieser Aufstellung der Übergänge zu weiterführenden Schulen werden 1.789 Schülerinnen und Schüler städtischer Grundschulen folgende Empfehlung zu weiterführende Schulen erhalten: 15,5 % Hauptschule (Vorjahr: 15,6 %), 38,8 % Realschule (Vorjahr 37,8 %) und 45,7 % Gymnasium (Vorjahr 46,6 %).

Die Übergänge zu weiterführenden Schulen können Chancen fürs Leben sein

Etwa 3 % der insgesamt 1.848 Schülerinnen und Schüler des vierten Schuljahrgangs der städtischen Grundschulen werden die vierte Klasse wiederholen (8 Schülerinnen und Schüler), besuchen künftig eine Förderschule oder werden inklusiv in einer allgemeinen weiterführenden Schule beschult (voraussichtlich 51 Schülerinnen und Schüler).

Eine aktuelle Abfrage bei den städtischen weiterführenden Schulen zum Aufnahmeverhalten der Viertklässler hat ergeben: 93 Schülerinnen und Schüler besuchen künftig eine Hauptschule (Vorjahr 84); 288 Schülerinnen und Schüler eine Realschule (Vorjahr 250); 777 Schülerinnen und Schüler ein Gymnasium (Vorjahr 800).

Die Schülerzahlen der fünften Klassen der weiterführenden Schulen erhöhen sich noch um die Zahl der auswärtigen Schülerinnen und Schüler und solche, die in den Einzugsbereich der Braunschweiger Schulen von außerhalb zuziehen, sowie Repetenten, die die Klasse 5 wiederholen. Auch mit vereinzelten Nachmeldungen kann gerechnet werden, insbesondere von Schülern, die von einer Integrierten Gesamtschule eine Ablehnung erhalten haben.

Insgesamt 652 Schülerinnen und Schüler werden eine Integrierte Gesamtschule besuchen. Angemeldet hatten sich 871 Schülerinnen und Schüler (Vorjahr: 884). Von den angemeldeten Schülerinnen und Schülern konnten 74,9 % einen Platz an einer Integrierten Gesamtschule erhalten (Vorjahr 74,1 %). Diejenigen, die keinen Platz bekommen haben, haben sich an Haupt- und Realschule oder Gymnasium angemeldet. An den fünf Integrierten Gesamtschulen wurden 38 Schülerinnen und Schüler mit einem sonderpädagogischen Unterstützungsbedarf aufgenommen, die inklusiv beschult werden.

An den drei Haupt- bzw. Grund- und Hauptschulen werden im fünften Jahrgang voraussichtlich insgesamt sechs Klassen eingerichtet, eine Klasse weniger als im Vorjahr. Die Schülerzahl wird unter der Berücksichtigung der Repetenten und Auswärtigen der aus dem Vorjahr entsprechen.

In die fünften Klassen der Realschulen wurden 38 Schülerinnen und Schüler mehr aufgenommen als im Vorjahr. Die Schülerzahl aus dem letzten Jahr wird damit überschritten, so dass auf Grundlage der vorliegenden Daten davon ausgegangen werden kann, dass voraussichtlich zwölf fünfte Klassen gebildet werden, eine mehr als im Vorjahr. Ein Anstieg der Schülerzahlen bis zum Schuljahresbeginn ist allerdings noch möglich.

Die Gesamtzahl an Übergängen auf das Gymnasium ist von 800 im Vorjahr auf 777 Schülerinnen und Schüler zurückgegangen. Unter Berücksichtigung der aufgenommenen auswärtigen Schülerinnen und Schüler und Repetenten (deren Anteil bei insgesamt ca. 28 % der Schülerinnen und Schüler liegt) werden in Jahrgang 5 die Schülerzahlen des Vorjahres erreicht (1.082 Schülerinnen und Schüler). Es können wie im Vorjahr insgesamt 37 Klassen im 5. Schuljahrgang gebildet werden.

Die Übergänge zu weiterführenden Schulen verliefen reibungslos. Jede Schülerin und jeder Schüler hat einen Platz in der gewünschten Schulform des gegliederten Schulsystems (Hauptschule, Realschule, Gymnasium) erhalten.

Titelbild: Diagramm der diesjährigen  
Übergänge zu weiterführenden Schulen

Chart: Stadt Braunschweig – Quelle

zurück zur STARTSEITE